Kreditarten




Beamtenkredit

Der Begriff Beamtenkredit bezeichnet im engeren Sinne einen langfristigen Kredit zum besonders günstigen Zinssatz. Banken und Versicherungen stellen diese Art Kredit nur Beamten, Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes sowie Privatpersonen, die sich im unkündbaren Beschäftigungsverhältnis befinden, zur Verfügung. Die Laufzeit eines Beamtenkredits beträgt 12 bis 120 Monate.

Voraussetzungen für einen Beamtenkredit

Einige der wichtigsten Voraussetzungen ist es, wie es bei jeder Kreditaufnahme der Fall ist, ein regelmäßiges Einkommen. Diese Voraussetzung dürfte ein Beamter auf jeden Fall erfüllen, da es sich in den meisten Fällen bei Beamten um einen unkündbaren Arbeitsplatz und somit um ein krisensicheres Einkommen handelt. Eine weitere Voraussetzung ist der Hauptwohnsitz in Deutschland. Auch dies dürfte bei nahezu jedem Beamten der Fall sein. Hat der Beamte des Weiteren bei der Schufa keine Negativmerkmale, beispielsweise eine Kreditkündigung, ein laufendes oder eingeleitetes Insolvenzverfahren etc., hat der Beamte optimale Chancen, einen Kredit zum besonders günstigen Zinssatz gewährt zu bekommen. Bei einer negativen Schufa wird es auch für einen Beamten schwer, einen Kredit zu bekommen, denn auch der Beamtenkredit ist bonitätsabhängig.

Erforderliche Unterlagen für einen Beamtenkredit

Im Verlauf des Kreditantrags werden verschiedene Informationen abgefragt. Nach einer erfolgreichen Vorprüfung des Antrags muss der Beamte viele der Angaben durch einzureichende Unterlagen belegen. Daher sollten im Vorfeld folgende Unterlagen bereitgelegt werden: der Einkommensnachweis, laufende Kreditverträge, monatliche Verpflichtungen, der gültige Personalausweis und Angaben zur Bankverbindung. Im Anschluss sollte einer Kreditgewährung nichts mehr im Wege stehen. Auch online kann ein Beamtenkredit beantragt werden. Die Antragsprozesse sind weitgehend deckungsgleich zu den Banken vor Ort.

Zurück